Informationen - Informationen - Informationen - Informationen



 

 Durch das Spielen werden generell diese Entwicklungsbereiche gefördert:

-im Bereich der sozialen und personalen Entwicklung

● Durchhaltevermögen / Geduld

● Selbstvertrauen

● Umgang mit eigenen Emotionen…

-im Bereich der kognitiven Entwicklung

● Aufmerksamkeit / Konzentration

● Planungsfähigkeit

● Logisches Denken…

- im Bereich der motorischen Entwicklung

● Augen-Hand-Koordination

● Körper-Koordination

● Feinmotorik…

 

Weitere Informationen finden Sie in der Präsentation: Vorstellung des Projekts (Stand April 2018)

 

Angebote für pädagogische Einrichtungen: Formular für Beratungsanfrage zum Projekt bitte ausgefüllt via Email (124205@schule.nrw.de) oder Fax (05 21 / 5 57 99 11 – 15) an die Rußheideschule.

 

Ablauf einer Spielstunde: Präsentation

 

Informationen zum Baustein "Das gleiche Regel-Spiel-Paket für Kita und Grundschule" stellen wir auf der gesonderten Seite "Kooperation zwischen Kita und Grundschule" vor.

 

Einen kurzen Einblick in das Projekt gibt Ihnen unser Flyer und der Kurzfilm "Lernen durch Spielen" von Rubin Henkel unter folgendem Link www.dropbox.com/Felixraum.mp4Das Interview führte Bea Goleschny, Studentin der Universität Bielefeld.

 

Das Projekt „Lernen durch Spielen“ besteht bereits seit 10 Jahren!
st_meinolfAm 6. Mai 2015 fand deshalb in Kooperation mit der Kath. Kindertagesstätte St. Meinolf unser 10jähriges Projektjubiläum statt. Nicht nur die Schul- und Kindergartenkinder, sondern auch fünf Studentinnen der Universität Bielefeld, Fakultät Erziehungswissenschaft, zeigten unseren Gästen mit Begeisterung, DASS LERNEN DURCH SPIELEN ERFOLGT, DASS SPIELEN LERNEN IST.
Ein großer Dank an die zahlreichen Gäste. Es war ein rundum gelungener Tag! Dieses können Sie hier (PPP) nacherleben und hier (Zeitungsartikel WB) sowie hier KITAZ, S. 5 Artikel „Es ist ein Spielzimmer und kein Schreizimmer“ nachlesen.

 

Projekt "Lernen durch Spielen" in Kooperation mit der Universität Bielefeld, Faktultät Erziehungswissenschaft:

Präsentationen und Reflektionen von Lernspielen zur Sprachförderung

 

 

   

Weitere Informationen zu der Kooperation mit der Universität Bielefeld erhalten Sie im NW-Artikel vom 20.01.2015 sowie in der Präsentation "Spielen mit den Großen" (Juni 2014).

 

Bei Interesse an den Werkstattkonzepten klicken Sie bitte auf folgende Links:

Werkstätten Experimentieren und Modelleisenbahn

Werkstatt Kreativität

Die praktische Umsetzung der Werkstätten findet in der Spiele-AG statt.

 

Was die Schülerinnen und Schüler über Spielen in der Schule und den daraus resultierenden Lerneffekt denken, können Sie hier nachlesen: "Was lernst du, wenn du spielst?" (Kinderäußerungen)

 

Bei Interesse an unserer Spielothek öffnen Sie folgende Präsentation: Aufbau einer Spielothek seit dem Schuljahr 2010/11

 

Die Idee einer Spielothek und deren Nutzen wird im nachfolgenden Dokument beschrieben: Die Spielothek als erstes Ergebnis der Projektweiterentwicklung (2010)

 

Die Antworten auf die Leitfragen des Wettbewerbs "Spielen macht Schule" von dem Verein "Mehr Zeit für Kinder e.V." (www.mzfk.net, Frankfurt a.M.) aus dem Jahr 2009 befinden sich in folgendem Dokument: Antworten auf die Leitfragen des Projekts "Spielen macht Schule"

 

Die Basis des Projekts wurde 2009 mit dem nachfolgenden Konzept gelegt: Projekt "Lernen durch Spielen" - Das Konzept

 

Die praktische Umsetzung nach der Gewinnbekanntgabe 2009: Auszug aus der Dokumentation 2009 / 2010.

 

Das Zertifikat und das Glückwunschschreiben des Transferzentrums für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) und Mehr Zeit für Kinder (MZfK) zum Gewinn eines Spielezimmers 2009 finden Sie hier.

 

Das Konzept 2009 wurde von KOSMOS und Mehr Zeit für Kinder (MZfK) gesondert mit einem exklusiven Spieleset von "Ubongo" prämiert. Folgen Sie dem Link zum Glückwunschschreiben . 

Spielen-macht-Schule-Logo

 

Mehr Informationen zu "Spielen macht Schule" finden Sie auf der Homepage des Wettbewerbs: Spielen macht Schule.

Fachliteratur finden Sie in der Literaturliste.

 

 

Für weiterführende Fragen wenden Sie sich bitte an die Initiatorin des Projekts, Dorothea Ruh.

Die Diplom-Sozialpädagogin und Lehrkraft an der Rußheideschule stellt ihre Expertise über ihr entwickeltes Projekt seit 2009 für Bielefelder Schulen und in der Umgebung als Beratungsleistung zur Verfügung.

Zentrale Aussage, die das Projekt und ihre Tätigkeit als Lehrerin allzeit bestimmt, ist: „Nur wer mit Begeisterung lernt, lernt für‘s Leben. Das spielerische Lernen weckt diese Begeisterung nachhaltig.“ (D. Ruh, 2010)

Kontakt stellen Sie bitte über das Beratungsformular her (s.o.).